Audi Motorsport Newsletter 35/2016

logo-sportBeim turbulenten Gastspiel des Audi R8 LMS Cup in Korea siegten Marchy Lee und Alex Yoong.

– René Rast über seinen Einsatz beim DTM-Finale in Hockenheim

– Ereignisreiches Wochenende rund um die DTM in Ungarn

– Marchy Lee und Alex Yoong siegen im Audi R8 LMS Cup

In Tschechien und Italien feierten Audi-Kundenteams außerdem Rennerfolge und Podiumsplätze mit dem Audi R8 LMS

Audi R8 LMS Cup: Marchy Lee und Alex Yoong siegen in Korea

Beim vierten Rennwochenende des Audi R8 LMS Cup in Korea erlebten die Zuschauer packende Duelle. Im ersten Rennen kollidierte der Pole-Setter Alessio Picariello mit dem Ex-Formel-1-Piloten Alex Yoong, für Picariello war das Rennen damit vorzeitig beendet. Der Sieg ging an Marchy Lee vor Rahel Frey. Jan Kisiel, der als Dritter die Ziellinie überquert hatte, fiel wegen einer nachträglichen Zeitstrafe auf den vierten Platz hinter Kyong-Ouk You zurück. Im zweiten Rennen schlug Alex Yoong zurück und sicherte sich den Sieg vor Martin Rump, Marchy Lee und Alessio Picariello. In der Tabelle des Audi-Markenpokals baute Yoong seinen Vorsprung auf elf Punkte vor Marchy Lee aus. Mit einem weiteren Zähler Rückstand folgt Picariello auf Tabellenrang drei.

Platz zwei für Filipe Albuquerque und Marco Mapelli

Podiumsplatzierung für das Team Audi Sport Italia beim sechsten Rennwochenende der Italienischen GT-Meisterschaft in Imola: Filipe Albuquerque und Marco Mapelli erzielten mit einem Audi R8 LMS im Sonntagsrennen den zweiten Platz. Im ersten Durchgang am Samstag hatten sie mit Rang vier nur knapp einen Podiumsplatz verpasst. Vor dem Final-Wochenende in Mugello belegen Albuquerque und Mapelli mit zwei Zählern Rückstand auf die Tabellenführer den dritten Gesamtrang.

DMV GTC: Tommy Tulpe siegt in Most

Erfolgreiches Wochenende für Tommy Tulpe beim vorletzten Lauf der DMV GTC in Most (Tschechien): Der Deutsche belegte im Audi R8 LMS des Teams HCB-Rutronik Racing im ersten Rennen den zweiten Gesamtrang. Im zweiten Durchgang fuhr er nach dem Ausfall seines stärksten Konkurrenten zum Sieg. Beim abschließenden Dunlop-60-Rennen feierte Tommy Tulpe zusammen mit Christoph Dupré einen weiteren Sieg im Audi R8 LMS.

Marcel Fässler startet bei Radrennen

Audi-Werkspilot Marcel Fässler nutzte die Pause zwischen den WEC-Einsätzen in den USA und Japan für eine Teilnahme beim Iron Bike Race in Einsiedeln (Schweiz). Fässler bewältigte die anspruchsvolle 77-Kilometer-Strecke mit einer Differenz von 2.300 Höhenmetern in einer Zeit von 4:06.37,1 Stunden, belegte damit den 36. Platz unter 179 Teilnehmern und blieb nur knapp über seiner eigenen Bestzeit.

Green und Müller fahren Audi-Boliden durch Budapest

Im Vorfeld des DTM-Events in Budapest präsentierten sich die Audi-DTM-Piloten Jamie Green und Nico Müller den ungarischen Motorsportfans. Zunächst erfüllten Green und Müller Autogramm- und Fotowünsche in der Nähe des Heldenplatzes. Anschließend fuhren beide in Audi-Boliden durch die Straßen der ungarischen Hauptstadt und sorgten für große Begeisterung unter den Zuschauern: Green lenkte dabei das Audi RS 5 DTM-Renntaxi, Müller saß am Steuer des Audi R8 Safety-Cars.

Mike Rockenfeller besucht Schaeffler in Ungarn

Für Audi-Werkspilot Mike Rockenfeller begann das Rennwochenende in Ungarn mit einem besonderen Event. Der Schaeffler-Markenbotschafter besuchte den FAG-Standort in Debrecen und erhielt eine Werksführung. Zudem bekam der DTM-Pilot ein besonderes Andenken überreicht: das 200-millionste Lager, das im September im ungarischen Standort gefertigt wurde. Rund 100 Schaeffler-Mitarbeiter aus Debrecen und Szombathely unterstützten Rockenfeller beim DTM-Event auf dem Hungaroring.

Gosia Rdest mit eigenem Fanclub

Für Audi Sport TT Cup-Pilotin Gosia Rdest stand das Wochenende in Budapest unter einem besonderen Stern: Bei den zwei Rennen auf dem anspruchsvollen Hungaroring zählte die Polin auf die lautstarke Unterstützung zahlreicher Fans aus dem Freundes- und Familienkreis. „Vor so vielen Anhängern zu fahren gibt mir natürlich eine Extraportion Motivation. Es war ein tolles Gefühl, beim Vorbeifahren ihre Banner zu sehen“, sagte die 23-Jährige, deren Management für die insgesamt 63 Anhänger eigens spezielle T-Shirts und einen Reisebus organisierte.

Nachgefragt bei … René Rast

Der Audi-Werkspilot über den Einsatz im Audi RS 5 DTM beim Finale in Hockenheim, wo er Mattias Ekström vertritt, der zeitgleich auf dem Estering mit seinem privaten Team EKS in der Rallycross-Weltmeisterschaft um den Titel kämpft.

Ihr zweites DTM-Rennen steht bald bevor. Wann haben Sie davon erfahren?

Nach Mattias Ekströms Sieg in Barcelona wurde es diskutiert. Die Hoffnung war schon vorher da, dass „Eki“ dort einen tollen Job macht und ich dadurch vielleicht ins Cockpit rutsche. Natürlich freue ich mich darüber! Ich durfte ja schon in Zandvoort einige Kilometer DTM-Luft schnuppern, aber das hatte sich angefühlt, als wäre noch mehr drin.

Dieses Mal ist es eine ganz andere Vorbereitung und Erwartungshaltung, oder? Sie müssen nicht über Nacht ins DTM-Cockpit springen …

Es ist eine ganz andere Vorbereitung. Ich habe zwei Freie Trainings vorher, kann mich vom Kopf her einstellen, mit den Ingenieuren sprechen und Daten und Videos anschauen. Da sollte es etwas besser gehen als in Zandvoort.

Sie haben in Budapest den Funk mitverfolgt und dem Team über die Schulter geschaut. Hat das etwas gebracht?

Ich wusste zwar, wie ein Tag in der DTM abläuft. Das war nichts Neues für mich. Aber ich habe mehr Einblicke bekommen. Ich habe bei Florian Modlinger am Funk mitgehört, wie er als Ingenieur arbeitet, und versucht, ein Gefühl dafür zu bekommen. Das war interessant und eine gute Vorbereitung auf Hockenheim.

Es gibt wenige Testfahrten in der DTM, jetzt dürfen Sie am Montag und Dienstag auf dem Hungaroring einen Reifentest fahren. Das ist sicher auch eine gute Gelegenheit?

Jeder Kilometer hilft. So eine Möglichkeit ist sehr selten, weil es fast keine Testtage in der DTM gibt. Dass ich diesen Reifentest fahren darf, ist klasse.

Sie sind bisher viel auf der Langstrecke unterwegs. Können Sie sich eine Zukunft in der DTM vorstellen?

Warum nicht? Es ist eine schöne Serie, es macht irre viel Spaß, den Audi RS 5 DTM zu fahren. Das Feld ist sehr eng, es kommt auf die Tausendstelsekunde an. Man muss immer einen perfekten Job machen. Aber es wäre eine tolle Herausforderung, die ich gern annehmen würde.
Termine der nächsten Woche
28.09.–01.10. Road Atlanta (USA), 11. Lauf IMSA WeatherTech SportsCar Championship
30.09.–02.10. Hockenheim (D), 13. und 14. Lauf ADAC GT Masters
30.09.–02.10. Hockenheim (D), 11. und 12. Lauf Spezial Tourenwagen Trophy
01.–02.10. Barcelona (E), 5. Lauf Blancpain GT Series Sprint Cup
01.–02.10. Barcelona (E), 5. Lauf Blancpain GT Sports Club
01.–02.10. Monza (I), 11. und 12. Lauf GT Open

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s